Willkommen bei Rechtsanwalt Christoph Brede, Vorsitzender Richter am Landgericht a.D.

Herzlich Willkommen auf den Seiten unserer Kanzlei. Setzen Sie auf besondere juristische Kompetenz und praktische Erfahrung. Wir bieten Ihnen individuelle Lösungen Ihrer Probleme und bevorzugen eine persönliche Auseinandersetzung. Rechtsberatung bieten wir in einer Vielzahl von Bereichen für Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen. Bei unserer Arbeit legen wir großen Wert auf ethisch vertretbare Ergebnisse und sind darauf bedacht, zu unseren Klienten langfristige Beziehungen gegenseitigen Vertrauens und Respekt aufzubauen. Änderungen und Neuerungen der Gesetzgebung verfolgen wir aufmerksam. Im Umgang mit Behörden und Gerichten können Sie besondere Kompetenz und Erfahrung erwarten, etwa bei Bußgeldbescheiden und Strafbefehlen sowie in Haftsachen.

Unsere Kanzlei finden Sie unter der Adresse Kupferdreher Straße 145, Essen.

 

Wussten Sie schon:

Anschlussinhaber haftet für Filesharing der Familie:

Der Inhaber eines Internetanschlusses, über den Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing begangen werden, kann sich entgegen nationaler Rechtsprechung in Deutschland nicht dadurch von der Haftung befreien, dass er einfach ein Familienmitglied benennt, dem der Zugriff auf den Anschluss möglich war. Die Rechtsinhaber müssen über einen wirksamen Rechtsbehelf oder über Mittel verfügen, die es den zuständigen Gerichten ermöglichen, die Erteilung der erforderlichen Auskünfte anzuordnen. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Rechtsinhaber, im entschiedenen Fall ein Buchverlag, nicht über andere Mittel zur Anordnung der Auskunftspflicht verfügt. Der Gerichtshof der Europäischen Union gelangt bei der Abwägung der Interessen zu einem anderen Ergebnis als der Bundesgerichtshof (Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil vom 18.10.2018 - C-149/17).


 

 

 

Neuigkeiten

Schreiben Sie uns!

30.07.2012 14:42
Gefällt Ihnen unser Angebot, oder möchten Sie Anmerkungen dazu hinterlassen? Zögern Sie nicht und...

Branchenbuch in Essenwww.essener-branchenbuch.de

 

Bundesgerichtshof:

Rücktrittsrecht trotz "Vorführeffekt"

Nicht selten weisen Kraftfahrzeuge Mängel auf, die nur gelegentlich auftreten und in der Werkstatt nicht reproduzierbar sind. Besonders ärgerlich sind Fehler an der elektrischen Anlage oder am Antrieb. So geht der Motor ohne erkennbaren Grund plötzlich aus oder schaltet auf der Autobahn ins Notlaufprogramm. Der Bundesgerichtshof hat nunmehr entschieden, dass bei sicherheitsrelevanten Mängeln der Käufer eines PKW nicht zuwarten muss, bis der Mangel wieder einmal auftritt, um anschließend die Werkstatt aufzusuchen. Der Verkäufer ist vielmehr sofort verpflichtet, nach der Ursache des Mangels zu forschen. Andernfalls kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Im entschiedenen Fall ging es um ein hängendes Kupplungspedal.

BGH, Urt. v. 26.10.2016 - VIII ZR 240/15

Pressestelle des Bundesgerichtshofs